Théâtre Alsacien Strasbourg
 
   
     
 
Les représentations sont données sur la scène de l'Opéra, place Broglie à Strasbourg. Le spectacle, joué en alsacien, est entièrement surtitré en français
 
 
 
 
Location à la caisse de l'Opéra National du Rhin :
du lundi au vendredi de 12h30 à 18h30
45 minutes avant le début de la représentation pour la billetterie du jour.
 
     
 
Renseignements au
 
 
06 33 260 300
 
   
     
RESERVATIONS
 
(N° indigo) 0 825 84 14 84
(0,15 €uros/min) de 10h30 à 12h30
ou 06 33 260 300
 
 
SPECIAL -12 ans
 
Toute l'année, les enfants de moins de 12 ans bénéficient du demi-tarif à la caisse du T.A.S !
Emmenez vos enfants au théâtre !
 
«De Journal vun de Anne Frank»

Une pièce d’Eric-Emmanuel Schmitt

d’après Le Journal d’Anne Frank

avec la permission du Fonds Anne Frank (Bâle)

Traduction et mise en scène de Pierre Spegt

 

Das Elsässische Theater Straßburg fährt fort in seiner Saison mit dem emotionalen Stück "Das Journal (Tagebuch) der Anne Frank"

"De Journal vun de Anne Frank"  von  Eric Emmanuel Schmitt, geschrieben mit der Erlaubnis des Anne-Frank-Fonds in Basel sowie der elsässischen Übersetzung von Pierre Spegt.

2012 ist das Thetaerstück geschrieben, kreiert worden von Eric Emmanuel Schmitt unter der getreuen Nacherzählung des Originaltextes des Tabebuchs. Die Geschichte wird aus der Warte und aus der Sichtweise von Otto, Vater von Anne Frank, erzählt. Theaterleiter Pierre Spegt hat das Stück von Schmitt auf Elsässisch übersetzt und gleichzeitig die Inszenierung übernommen. Sein Wunsch ist es, mit dem Publikum die Emotionen und die Tiefe der Texte zu erleben und die Tragödie, die die Familie mitgemacht hat authentisch zu präsentieren. Dies auch unter dem besonderen zwischenmenschlichen Verhältnis zwischen Vater und Tochter.

Geschichte: Otto Frank, ist als einer der wenigen Überlebenden vom Lager Auschwitz nach Amsterdam zurück gekommen. Als er nach täglichem Abwarten am Bahnhof vergeblich auf seine Töchter Anne und Margot gewartet und danach verstanden hat, dass diese nicht mehr zurückkommen, hat er das erste Mal das Tagebuch aufgeschlagen, das seine Sekretärin Miep unter Verschluss gehalten hat, die gleichzeitig der Familie  geholfen hat den Krieg zu überleben.

Während Otto, Seite für Seite das Tagebuch liest in einem ergreifenden Hin und Her zwischen Vergangenheit und Gegenwart, entdeckt er die brilliante und leuchtende Personalität seiner Tochter Anne, die mit erwachsener Sensibilität über ihr Verstecktsein berichtet

Wie magisch angezogen hat man das Gefühl, dass  der Kontakt zwischen Vater und Tochter sich in einem ergreifenden Dialog wiederspiegelt.

Unter der Regie von Pierre Spegt spielt Maryline Heilig die Rolle der Anne Frank,  Philippe Ritter und Andrée Blum Vater und Mutter, Bénédicte Keck in der Rolle der Schwester, Elisabeth Ritter, Fabienne Scharwatt, Julien Henni, José Montanari und Julien Riehl die weiterren Akteuere in dem Stück.

© Copyright Photos : Marie Faggiano
 
             
     
 
 
     
 
Google sur ce site
RECHERCHER SUR LE SITE
 
© Copyright TAS - Février 2015- tous droits réservés