Théâtre Alsacien Strasbourg
 

Das Elsässische Thetaer Straßburg fährt fort in der Saison mit dem dritten Theaterstück, einer heiteren, lustigen Komödie.

Die Liebhaber dieses Genre werden voll auf ihre Kosten kommen mit dem Stück von Richard Stroh "Eini noch de Andere".Es handelt sich um die Übersetzung eines bekanntes Pariser Stückes von Robert Lamoureux, geschrieben und uraufgeführt 1958.

 

Geschichte:

Francois ist Verkäufer von Oldtimern in einer Autofiliale. Er hat eine große Schwäche (Faible) für Frauen. Er ist ein Junggeselle, der gerne verführt, sich gut ausdrücken kann, nach heutigem Sprachgebrauch "ein Frauenverführer".  Francois sammelt so seine Liebschaften. Vier auf einen Schlag Seine Organisation ist perfekt. Von einer zur anderen, ohne dass dies die jeweiligen Damen merken. Aber seine Avancen sind so gesteuert, so dass er keiner weh tun möchte, denn er liebt sie alle.

4 Maitressen gleichzeitig zu verwalten ist jedoch keine einfache Sache und noch weniger, da ein Unbekannter auftaucht, der ihn bedroht, wenn er nicht sofort Schluss macht mit seiner Frau...Aber welche Frau ist es denn? Diese Situation bringt ihn aus dem Gleichgewicht, er ist verwirrt, sein Leben hängt davon ab. Er muss mit all seinen Liaisons Schluss machen und diese Entscheidungen sind kompliziert und unbequem.

Jean-Paul Zimmer führt Regie in diesem Klassiker. Die Rolle des Liebhabers spielt Jose Montanari mit viel Charme, als netter Verführer, als Freund, aber auch letztlich  feige und ängstlich. Seine 4 Maitressen werden interpretiert von Andrée Blum, Nicole Burckel, Sophie Rinkel, und Elisabethh Ritter, Marie-Claire Fritsch als Hausmädchen, Christian Laffert als guter Arbeitskollege, sowie in weiteren Rollen Bruno Jung, Claude Mathiss und Julien Riehl.

Premiere ist am Donnerstag, 18. Januar um 20 Uhr. Weitere Aufführungenfinden statt am 19. und 20.1. um 20.Uhr sowie am Sonntag 21. Januar um 14.00 Uhr und 17.30 Uhr.

     
OU
 
     
             
     
 
 
     
 
Google sur ce site
RECHERCHER SUR LE SITE
 
© Copyright TAS - Février 2015- tous droits réservés